AKTUELLE PRESSE  |  WIRTSCHAFT  |  POLITIK  |  BÖRSE  |  GOLD  |  KRYPTO  |  ETC  |  WITZIGES

8 Osteuropa-Börsen können outperformen

Patt-Situation beim Ukraine-Krieg. DAX mit neuem 52-Wochen-Hoch. Rheinmetall der neue Liebling der Anleger im DAX. Viele Anleger verpassen die Chancen in Osteuropa.

von Andreas Männicke

Beim G 20 Gipfel Anfang März in Indien trafen zwar 20 Außenminister mehr oder weniger harmonisch zusammen; aber sie verpassten einmal wieder die Chance, zusammen auf Friedensgespräche in der Ukraine zu drängen und dabei an einem Strang zu ziehen.  Allen sollte klar sein, dass die Hauptakteure, die über den Frieden entscheiden können in London und in Washington sitzen. Die USA und Großbritannien sind aber offensichtlich nicht zu Friedensgesprächen bereit und wollen lieber die Waffen sprechen lassen. Dabei plädieren die BRICS-Länder, also Brasilien, Russland, Indien und China auf Friedensgespräche und diplomatische Verhandlungen. Chinas Friedensinitiative stößt im Westen leider auf taube Ohren. Allerdings war der Friedensplan auch zu wenig konkret. Der Teufel steckt bekanntlich im Detail. Zudem beschuldiget der US-Außenminister Blinken, dass China Waffen nach Russland liefern würde, womit eine rote Linie überschritten sei.

Lukaschenko fordert sofortige Friedensverhandlungen: jetzt oder nie!

Der Präsident aus Weißrussland Lukaschenko mahnte auch an, dass nun der beste Moment sei, aufeinander zuzugehen und für diplomatische Verhandlungen Vorbereitungen zu treffen. Später könnte es zu spät sein und der Ukraine-Krieg könnte dann sogar in einen 3. Weltkrieg sich ausweiten, den im Grunde keiner will. Man kennt das gut aus der Konfliktforschung, dass es immer Momente gibt, wo man auch starke Konflikte bis zu einem bestimmten Zeitpunkt noch regeln kann, hinter aber nicht mehr. Dann kann der Konflikt nur eskalieren zum Nachteil von beiden Konfliktparteien.

Scholz/Biden wollen aber nur weiter Waffen liefern

Auch beim fast geheimen Treffen mit Scholz und Biden in den USA ging es leider vornehmlich nur darum, welche Waffen wann zur Verfügung gestellt werden können und nicht um die Einleitung von Friedensgesprächen. Die EU verpasste auch die Chance, Druck auf Joe Biden und Selinskyi auszuüben, um diplomatischen Verhandlungen einzuleiten. Scholz mahnte den indischen Premier Modi nur an, dass er mehr darauf drängen sollte, Putin zum Rückzug und zur Beendigung des Krieges zu bewegen. Modi hält wenig von diesen Ratschlägen. Es gibt Gerüchte, dass George Soros eine Entmachtung von Modi plant, weil Modi für die USA ein Dorn im Auge ist. Indien bekommt nun weiterhin mehr Öl aus Russland zu sehr günstigen Konditionen als je zuvor, China aber auch. Das Kindertheater mit tödlichen Folgen für die Menschen in der Ukraine geht also leider weiter.

Patt-Situation in der Ukraine  ist der perfekte Moment zum Verhandeln, aber..

In der Ukraine gibt es nun eine Patt-Situation, was eigentlich der beste Zeitpunkt für Verhandlungen wäre. Es handelt sich um einen Abnutzungskrieg, wo keiner so recht vorankommt. Die Stadt Bachmut ist weiter hart umkämpft, wobei im Stadtzentrum die Ukraine die Stellung hält, obwohl die Stadt von Russen eingekesselt wird. Ob nun demnächst die Panzer aus Deutschland eine Wende bringen, ist zweifelhaft.  Jedenfalls ist Selinskyi sehr davon überzeugt, dass er die Russen mit neuen Waffen in die Flucht schlagen kann wie zuletzt auch erfolgreich in Charkiw geschehen.

Ruhe vor dem Sturm an den Weltbörsen?

Die Weltbörsen nehmen die möglichen Eskalationsgefahren im Ukraine-Krieg noch sehr gelassen hin. Auch die immer noch sehr hohen Inflation von 8,7 Prozent im Euroraum und mögliche weitere Zinssteigerungen der FED und EZB scheinen im Moment nicht sonderlich zu stören. Der Einkaufsmanager-Index in China zog schon wieder an. China will in diesem Jahr wieder mit 5 Prozent wachsen. Was passiert aber in den USA und im Euroraum?  Hier wird eher eine schwache Konjunktur erwartet. Der VIX-Index ist s niedrige wie schon lange nicht mehr, was ab er auch ein Zeichen von gewisser Sorglosigkeit ist.  Ist das aber die Ruhe vor dem Sturm? Gold/Silber bleiben wegen der Zinserhöhungsgefahren zwar gedrückt, haben aber Erholungspotential, ebenso wie Kryptowährungen, die schon stark gestiegen sind wie der Bitcoin oder Ethereum um über 30 Prozent in diesem Jahr.

Neue Pre-IPO und IPO-Chancen: jetzt den Moment nutzen!

Wenn die Börsen weiter so gut laufen, werden auch in diesem Jahr wieder viele neue Unternehmen an die Börse gehen, vor allem in den USA. Wer Interesse an Pre-IPOS und IPOs hat sollte sich an der Broker Zerich Securities wenden   bzw. dem Portal Mind Money unter dem Link unter https://trade.mind-money.eu ein Konto eröffnen. Dann kann es sich an dem Pre-IPO von dem aussichtsreichen Softwareunternehmen für die Blockchaine Ethereum namens ConsenSys schon jetzt vorbörslich beteiligen. Über die neuen Chancen mit Pre-IPO und IPOs gibt aber auch Freedom Broker Auskunft, die auch auf der Invest am 17./18. März darüber Vorträge halten wird. Bei Freedom Broker bekommt der Anleger auch 3 Prozent Zinsen für die freie Liquidität auf einem USD-Konto und 2,5 Prozent auf einem Euro-Konto.  Auch wer wissen will, wie es mit den russischen Aktien nun weitergeht, ist bei Freedom Broker bestens aufgehoben. Eine Kontoeröffnung ist leicht möglich unter dem Link: https://freedom24.com/invite_from/2952896

And the winner is: Rheinmetall!

Der DAX erreichte immer am Montag immerhin ein Plus von 11,3 Prozent seit Jahresbeginn und schnitt damit wesentlich besser ab als der S&P-Index aus den USA mit einem Plus von nur 6,54 Prozent.  Ein Indexstand von 15.653 Indexpunkten bedeutet auch ein neues 52-Wochen-Hoch beim DAX. Neu im DAX ist jetzt das Rüstungsunternehmen Rheinmetall, das sich über weitere Rüstungsaufträge freuen darf.  Rheinmetall stieg am Montag um 3,29 Prozent auf ein neues Allzeit-Hoch von 257 €, wobei das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) mit 15 noch moderat bleibt. Rheinmetall ist sicherlich einer der Profiteure des Ukrainekriegs und dem neuen „Sondervermögen“ für Militärausgaben im Volumen von 100 Mrd €. Der Kurs stieg seit Kriegsbeginn schon über 150 Prozent.

Osteuropa-Börsen können schon wieder outperformen, aber wer war dabei?

Noch besser als der DAX schnitten allerdings 3 Börsen aus Osteuropa ab wie der PTX-Index für Aktien der Prager Börse mit einem Plus von 23,8 Prozent ab. Auch die Börsenindices aus Kroatien und Slowenien konnten den DAX mit einem Plus von jeweils über 13 Prozent outperformen. 8 Börsen aus Osteuropa zählen schon wieder zu den 30 am besten performenden Börsen der Welt. Russische Aktien sind freilich kriegs- bzw. sanktionsbedingt für Ausländer weiterhin nicht handelbar. Eine gute Alternative bieten nun Aktien aus Kasachstan als ebenfalls sehr rohstoffreiches Land.

Bestellen Sie jetzt auch den kostenlosen Newsletter von Andreas Männicke mit aktuellen News über die Welt- und Ostbörsen unter www.eaststock.de

 

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube


Nur für kurze Zeit:
1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung bei Top-Kryptobörse
Börse 24h
Gewinner / Verlierer

Kursdaten von GOYAX.de

Mein bestes Börsenbuch:

1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung Top-Kryptobörse

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

DEXWEB - We Pursue Visions

 

 

Net-Tipps
Top Videos
Videos: Relax-Kanal

Kleinanzeigen:

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Aktuelle Presse

Avocados werden als Lebensmittel in Deutschland immer beliebter. Im Jahr 2023 wurden knapp 157.800 Tonnen der Früchte im Wert von rund 484,0 Millionen Euro nach Deutschland importiert, teilte das Statistische [ ... ]

Großhandelspreise im März weiter gesunken

Die Verkaufspreise im deutschen Großhandel sind im März 2024 um 3,0 Prozent niedriger gewesen als im Vorjahresmonat. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mitteilte, hatte die [ ... ]

Im Kampf gegen zu viel Bürokratie fordert FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai ein "Belastungsmoratorium" für die Unternehmen in Deutschland. "Die Bürokratie muss weiter abgebaut werden, [ ... ]

Die Vereinigten Staaten gehen offenbar davon aus, dass eine mögliche israelische Reaktion auf den iranischen Angriff vom Wochenende einen begrenzten Umfang haben wird. Höchstwahrscheinlich werde [ ... ]

Geschäftsklima in Chemieindustrie hellt sich auf

Das Geschäftsklima in der Chemieindustrie in Deutschland hat sich zuletzt aufgehellt. Der entsprechende Index des Ifo-Instituts stieg im März 2024 auf -10,5 Punkte, nach -15,5 Zählern im [ ... ]

Die Versprechen vieler Gasversorger, die mit "klimaneutralen" Erdgastarifen werben, gehen oft nicht auf. Das geht aus einer Analyse des Recherchenetzwerks Correctiv von über 100 Gas-Angeboten hervor, [ ... ]

Grünen-Vordenker Ralf Fücks fordert den Westen dazu auf, nach Israel auch die Ukraine mit moderner Luftabwehr und Kampfjets zu unterstützen. "Die Ukraine ist fast täglich russischen [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2023 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.