Microgaming: Online-Casino legal?

Die Glücksspielbranche hat in den letzten Jahren starke Veränderungen erlebt. Global, aber auch in Deutschland, regulieren immer mehr Behörden die vorhandenen Angebote. Das führt nicht nur zu einer verbesserten Sicherheit, sondern auch zu flächendeckender Kontrolle. 

Wer heute online spielen möchte, findet legale Microgaming Online-Casinos online im Überblick. Erlaubt ist allerdings nur, was den deutschen Gesetzen entspricht. Hier gab es für einige Anbieter viel Anlass zum Nachrüsten. 

Online-Casinos: Legal zu den Bedingungen des Glücksspielstaatsvertrags

Für die gesamte Branche war der 1. Juli 2021 ein entscheidendes Datum. Seit diesem Tag gilt in Deutschland der Glücksspielstaatsvertrag, der klare Regeln vorgibt. Das virtuelle Glücksspiel war bis zu diesem Zeitpunkt lediglich in Schleswig-Holstein wirklich legal, das Bundesland hatte als einziges bereits Lizenzen vergeben. Gezockt wurde aber dennoch, eine rechtliche Grauzone ermöglichte den Zugriff auf Casinos mit EU-Lizenz. 

Nun haben die Anbieter von virtuellen Spielbanken die Möglichkeit, eine Konzession in Deutschland zu erhalten. Diese berechtigt sie zum Betrieb ihres Angebots in der gesamten BRD, vorausgesetzt die Vorgaben des Glücksspielstaatsvertrages (GlüStV) werden exakt umgesetzt. 

Hinter den Regularien steckt die Absicht, Spieler vor der Gefahr einer potenziellen Spielsucht zu schützen und zu verhindern, dass sie sich verschulden. Die Überwachung der Umsetzung obliegt den Glücksspielbehörden. Zentrales Element ist das Spielersperrsystem OASIS, welches einzelne Spieler komplett ausschließen kann. 

Anschluss an OASIS für lizenzierte Casinos Pflicht 

Diskutiert wurde bei der Bereitstellung einer zentralen Spielersperrdatei das Thema Datenschutz. Sämtliche legale Online-Casinos sind in Deutschland verpflichtet, sich der Sperrdatei anzuschließen. Sie müssen die Daten ihrer Kunden aufnehmen und an die Behörde übermitteln. Auch der Spieler selbst kann OASIS für seine Zwecke nutzen. Besteht die Gefahr einer Spielsucht, kann jeder Verbraucher einen Antrag auf eine Sperre stellen. Diese kann unbefristet oder mit Wunschbefristung umgesetzt werden. 

Verweigert sich ein Online-Anbieter dem Anschluss an OASIS, wird ihm keine deutsche Konzession erteilt. Zum reibungslosen Ablauf müssen Betreiber virtueller Spielbanken sämtliche Daten ihrer Kunden aufnehmen, überprüfen und dann an die Behörden übermitteln. Nur so ist flächendeckende Überwachung umsetzbar, zum Schutz der Spieler. 

Bankhalterspiele in virtueller Variante sind in Deutschland verboten 

Viele Bereiche der deutschen Wirtschaft sind im Gesetz geregelt. Mit dem GlüStV wird eine komplette Branche reguliert. Für die Betreiber von Glücksspielangeboten hat das Inkrafttreten einige Vorteile mitgebracht, vor allem die Legalität spielt eine wichtige Rolle. Es waren jedoch auch Umrüstungen des eigenen Angebots nötig. 

Der GlüStV sieht vor, dass in Deutschland keine Bankhalterspiele, auch als Tischspiele bekannt, angeboten werden dürfen. Einzige Ausnahme ist das Kartenspiel Poker. Dieses wird nicht den reinen Glücksspielen zugeordnet, sondern stellt eine Kombination aus Glücks- und Strategiespiel dar. Spiele wie Roulette, Blackjack oder Baccarat dürfen hingegen nicht mehr angeboten werden. 

Kassiert wurde auch das Live-Casino. Direkte Spiele mit einem Live-Dealer sind nicht zulässig und dürfen nicht ins Portfolio lizenzierter Casinos aufgenommen werden. Zuwiderhandlungen können mit Bußgeldern und dem Verlust der Lizenz geahndet werden. 

Slotspiele sind erlaubt, doch bestimmte Regeln müssen umgesetzt werden 

Der Fokus deutscher Online-Casinos liegt klar auf dem Angebot von Spielautomaten. Der Betrieb stellt das wichtigste Segment dar, beinahe täglich tauchen neue Slots auf, die Beliebtheit steigt. Doch auch beim Automatenbetrieb müssen laut GlüStV klare Regeln eingehalten werden: 

  • pro Spin beträgt der Maximaleinsatz 1,00 Euro 

  • zwischen zwei Spins müssen 5 Sekunden Zeit vergeben 

  • nach einer Stunde muss ein Realitätscheck erfolgen (5 Minuten Pause)

  • es dürfen keine zwei Slots parallel genutzt werden 

  • progressive Jackpots dürfen nicht mehr angeboten werden 

Ein besonderes Qualitätsmerkmal virtueller Slots ist die Auszeichnung des Casinos mit der eCOGRA-Zertifizierung. Sie steht für Fair Play und suggeriert Spielern, dass hier auf ein seriöses Zufallsprinzip gesetzt wird. 

Begrenzte finanzielle Möglichkeiten für Nutzer von Online-Casinos 

Die größte Gefahr beim Glücksspiel besteht in der Entwicklung einer Sucht. Betroffene geben Tausende Euro pro Monat aus, verschulden sich und verlieren den Bezug zu ihrem Leben. Um diese Gefahr zu minimieren, haben die Behörden Grenzen festgelegt. So darf jeder Spieler pro Monat maximal 1.000 Euro in Online-Casinos einzahlen. 

Das gilt nicht etwa pro Casino, sondern für alle deutsch-lizenzierten Angebote übergreifend. Die OASIS-Sperrdatei überwacht dabei die Summen und setzt eine automatische Sperre bis zum Monatsende bei Erreichen des Limits um. Es soll auf Antrag ermöglicht werden, diese Freisumme zu erhöhen. Menschen, die ein hohes Einkommen nachweisen können, sollen somit mehr Einzahlungsfreiraum haben (bis zu 5.000 Euro sind geplant). 

Nachdem die Grenze erreicht wurde, können Gambler auch nicht mehr in der lokalen Spielhalle zocken. Auch diese Angebote sind an OASIS angeschlossen, die Sperre gilt hier ebenfalls. Einzige Anlaufstelle sind dann die staatlichen Spielbanken, die besonderen Regularien unterliegen. 

Fazit: Online-Casinos sind legal und sorgen für Spielerschutz

Microgaming in Online-Casinos ist in Deutschland mittlerweile flächendeckend legal. 2023 werden die ersten Lizenzen vergeben, Whitelists gibt es bereits heute. Der Spielerschutz ist mit der Legalisierung deutlich verbessert worden, da die Umsetzung von Richtlinien durch die Behörden überwacht wird.

Ob auf dem Computer, dem Smartphone oder in der Spielhalle gezockt wird, spielt in puncto Sicherheit keine Rolle. Die Regeln gelten für alle Anbieter mit deutscher Konzession identisch. 

 

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Gewinner / Verlierer

Kursdaten von GOYAX.de

Börsen News
Wikifolios

Mein bestes Börsenbuch:

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Kleinanzeigen:

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Net-Tipps
Medizin News
Aktuelle Presse

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hofft, im Rahmen seiner derzeitigen Afrika-Reise die Energiewende voranbringen zu können. "Afrikanische Länder sind wichtige Partner bei der [ ... ]

Das Deutsche Kinderhilfswerk stellt sich gegen Forderungen nach einem sozialen Pflichtjahr für junge Menschen. Die bestehenden Angebote des "Freiwilligen Jahres" reichten aus, sagte Bundesgeschäftsführer [ ... ]

Die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Luise Amtsberg (Grüne), geht davon aus, dass wegen der Angriffe Russlands auf die ukrainische Infrastruktur im Winter wieder mehr Menschen aus nach [ ... ]

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 14.485 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,3 Prozent [ ... ]

Bundesinstitut sieht verstärkten Trend zur

Deutsche Großstädte haben im Jahr 2021 durch Umzüge so deutlich an Bevölkerung verloren wie zuletzt 1994. Die Zahl der Fortzüge in kleinere Städte und ländliche Regionen [ ... ]

Spendenbereitschaft der Deutschen etwas höher

Im Jahr 2018 haben 11,4 Millionen Steuerpflichtige in Deutschland rund 6,8 Milliarden Euro als Spenden in ihrer Steuererklärung angegeben. Die Spendenhöhe stieg damit um 0,9 Prozent im Vergleich [ ... ]

Zahl der Wohngeldbezieher vor Reform gesunken

Die Zahl der Haushalte in Deutschland, die Wohngeld beziehen, ist im Jahr 2021 gegenüber dem Vorjahr um 3,7 Prozent gesunken. Am Jahresende bezogen rund 595.300 Haushalte Wohngeld, teilte das Statistische [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.