Farage: EU ein Haufen Irrer

Nigel Farage: "Was hat die EU für Europa getan? Nichts! Eine Gruppe ehrgeiziger, machtversessener Irrer will die Demokratie zerstören. Sie hält Europa als Geisel. Ich habe nie über die EU abgestimmt, die Deutschen nicht, die Franzosen nicht."

 

Auszug aus einem Interview von Blick.ch mit Nigel Farage

Sie kämpfen seit 20 Jahren gegen die EU. Warum nur?
Was hat die EU für Europa getan? Nichts! Eine Gruppe ehrgeiziger, machtversessener Irrer will die Demokratie zerstören. Sie hält Europa als Geisel. Ich habe nie über die EU abgestimmt, die Deutschen nicht, die Franzosen nicht. Hat irgendjemand je darüber befunden, dass wir unsere Nationalstaaten und die Identität aufgeben? Nein.

 

Sie wollen Europa zerstören?
Völlig falsch. Ich liebe Europa, ihre kulturelle und sprachliche Vielfalt. Es ist für mich aber grauenhaft, homogenisiert, harmonisiert und sogar pasteurisiert zu werden – allein für eine europäische Identität.

 

Hier in Zürich legte Ihr Landsmann Winston Churchill 1946 in einer Rede die Grundlage für ein geeintes und friedliches Europa.
Er sagte in Zürich klipp und klar, die Briten sollten nicht mitmachen. Sein Ziel war es, die Deutschen zu bändigen. Zumal sie in 70 Jahren drei Kriege losgetreten hatten.

 

Churchills Plan ging auf. Seit 1945 startete kein EU-Land einen Krieg.
Churchill irrte. Er glaubte, die Nationalstaaten seien schuld an den Kriegen. Deshalb wollte er sie alle auflösen.

 

Die Nationalstaaten gibt es noch, seit 68 Jahren herrscht Frieden.
Mit der EU hat das nichts zu tun. Der Mangel an Demokratie führt zu Krieg. Frieden herrscht in Europa, weil die Deutschen keine Lust mehr auf Krieg hatten – und weil sie eine stabile parlamentarische Demokratie sind. Die Nato wahrt zudem den Frieden – und die Abschreckung mit nuklearen Waffen. Wegen der EU fangen die Europäer jetzt wieder an, sich zu hassen.

 

Die EU bemüht sich derweil redlich, Konflikte anderswo zu entschärfen. In Nordafrika…
… nächste Woche treffen sich Europas Verteidigungsminister, um zu beraten, wie viele britische Soldaten bald nach Mali sollen. Ich sage: Kein einziger soll da hingehen!

 

Warum nicht? Truppen halten islamische Terroristen im Zaun, damit sie Europa fernbleiben.
Für dieses Ziel müssten Sie jeden Europäer im Alter von 18 bis 40 Jahren einziehen und den blutigsten Krieg aller Zeiten führen. Es ist Zeitverschwendung. Jeden Taliban, den wir töten, ersetzt sofort ein Teenager. Mich sorgt, wie hungrig die EU nach Militäreinsätzen ist. Seit Bosnien ziehen Europäer freudig in jeden Krieg. Dabei muss Krieg immer ein letztes Mittel sein. Britische Truppen waren länger in Afghanistan als zusammengezählt im Ersten und Zweiten Weltkrieg. Was haben sie dort erreicht? Nichts!

...

Was wird passieren, wenn Grossbritannien aus der EU austritt?
Dann zerfällt die EU. Was ausgesprochen aufregend ist für mich. Genau das fürchten die Deutschen. Merkel weiss: Gehen die Briten, geht ganz Skandinavien. Und sie weiss, dass sie Griechenland um jeden Preis im Euro halten muss. Treten die Griechen aus, folgen bald schon Spanien, Italien und Portugal.

www.blick.ch

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.