Chinas Verschuldung: eine tickende Zeitbombe in Zahlen

Wohl nicht ohne Grund gibt es seitens der Regierung in Peking keine offiziellen Zahlen zur Verschuldung. Dennoch: Schätzungen sehen die Gesamtverschuldung Chinas bei 282% des BIP. ...

Von Markus Fugmann

Wohl nicht ohne Grund gibt es seitens der Regierung in Peking keine offiziellen Zahlen zur Verschuldung. Dennoch: Schätzungen sehen die Gesamtverschuldung Chinas bei 282% des BIP. Es sind vor allem staatliche Unternehmen und Lokalverwaltungen, deren Verschuldung so hoch ist, dass man durchaus von einer tickenden Zeitbombe sprechen kann. Alleine die Lokalverwaltungen habe etwa vier Billionen Dollar Schulden – das entspricht dem Gesamtumfang der deutschen Wirtschaft.

Spannend ist insbesondere die Frage, wo die Gefahren lauern – und wo nicht. Wir beginnen zunächst einmal mit den „ungefährlichen“ Bereichen.

„Ungefährlich“ ist in erster Linie die Lage der Verbracuher selbst. So beträgt die Verschuldung der chinesischen Haushalte mit 23 Billionen Yuan nur etwa 36% des BIP Chinas. Zum Vergleich: in UK liegt die Verschuldung der Haushalte bei 86%, in den USA bei 77%, in Japan bei 65%. Chinas Verbaucher häten also, was die Verschuldung betrifft, sogar noch Luft nach oben. Man kann darauf wetten, dass diese Luft nach oben in den nächsten Jahren ausgeschöpft werden wird.

Weitgehend unproblematisch ist auch die Verschuldung des Staates. Sie liegt bei 23% des BIP – das ist im internationalen Vergleich sehr wenig. Selbst ein auf fiskalische Disziplin bedachtes Land wie Deutschland liegt mit 73% deutlich darüber. Bezieht man jedoch die Verschuldung der Lokaverwaltungen in die staatlichen Schulden mit ein, sieht die Lage schon anders aus: die Verschuldung Chinas betrüge dann immerhin 61% des BIP. Auch das wäre noch nicht wirklich problematisch, wenn die Verschuldung der Lokalverwaltungen nicht so rasant gestiegen wäre in den letzten Jahren: sie stiegen zwischen 2009 und 2014 mit einer Jahresrate von 27%! Genau hierin liegt eine der tickenden Zeitbomben der chinesischen Verschuldung – zumal die Regierung hier ihren Konsolidierungskurs aufgegeben hat und eine Umstrukturierung der Schulden bei Lokalverwaltungen betreibt, die die Neigung weitere Schulden zu machen stark erhöht.

Die zweite tickende Zeitbombe ist der Unternehmenssektor. Auch hier steigt die Verschuldung rasant von Jahr zu Jahr, mit einer Rate von 20%. Ohne die von den Lokalverwaltungen den Unternehmen zur Verfügung gestellten Schuldenvehikel LGFV (local-government financing vehicles) liegt der Anteil der Verschuldung der Unternehmen bei 122% des BIP (nur Singapur hat mit 200% eine noch höhere Rate). Mit den LGFVs, über deren Volumina keine genauen Zahlen vorliegen, wäre die Verschuldung noch deutlich höher. Hauptträger der Unternehmens-Verschuldung sind staatliche Unternehmen: sie schulterten den in Reaktion auf die Finanzkrise von der Regierung 2009 ins Leben gerufenen Stimulusplan von ca. vier Billionen Yuan.

Während die Verschuldung der staatlichen Firmen weiter steigt, versuchen Privatunternehmen sich zunehmend zu entschulden, da die Finanzierungskosten mit durchschnittlich 7% ziemlich hoch sind. Alleine 2014 mußten chinesiche Unternehmen Zinsen für ihre Schulden im Umfang von 14% des BIPs Chinas bezahlen. Hauptproblem ist, dass die Kredite gerade bei Schattenbanken teuer und meist mit sehr kurzen Laufzeiten versehen sind. In 2015 und 2016 laufen nun Kreditverträge in gigantischem Umfang aus, die Anschlußfinanzierung dürfte vielen Firmen schwer fallen. Vor allem staatliche Firmen (die sogenannten SOEs, state-owned enterprises) haben dabei einen untragbar hohen Verschuldungsgrad. Peking versucht daher derzeit, den staatlichen Sektor durch Zusammenlegungen zu konsolidieren (mithin also zu verkleinern), während Prvat-Unternehmen durch Steuererleichterungen gefördert werden.

Fazit: die Gesamtverschuldung Chinas ist sehr hoch. Das eigentliche Problem aber ist das dynamische Wachstum der Schulden vor allem bei Lokalverwaltungen und (staatlichen) Unternehmen. Die japanische Bank Nomura prognostiziert daher nach Analyse von über 200 chinesischen Großstädten, dass die nächste Mega-City, die nach Detroit in den USA pleite gehen könnte, die 8-Millionen-Stadt Wenzhou am Ostchinesischen Meer sein wird (siehe dazu unseren Artikel „Die nächste große Stadt, die pleite geht, liegt in China“).

The post Chinas Verschuldung: eine tickende Zeitbombe in Zahlen appeared first on finanzmarktwelt.de.

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • - Wandere aus, solange es noch geht!

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.