Amerikanisches Roulette

Nicht nur die USA, sondern sämtliche Industrieländer werden weitere negative Folgen der amerikanischen Wirtschaftspolitik spüren. Diese verstärkt über die Aufblähung der spekulativ eingesetzten Mittel den Preisauftrieb bei den Rohstoffen, darunter auch der Nahrungsmittelpreise, die zu den sozialen Unruhen in Nordafrika beitragen.

 

[Börsen-Zeitung]Nichts scheint derzeit die Rally an den Aktienmärkten aufhalten zu können. Als wären die Unruhen in Ägypten, die nicht weniger beunruhigenden Nachrichten über zunehmend knappe Nahrungsmittelvorräte mit potenziell weltweit destabilisierender Wirkung und die steigenden Inflationsrisiken Non-Events, hat der Dax in der abgelaufenen Woche den höchsten Stand seit mehr als anderthalb Jahren erreicht. Auch an Wall Street zeigen die Aktien-Charts scheinbar unbeeindruckt nach oben; der Dow Jones ist erstmals seit Juni 2008 über die Schwelle von 12000 Zählern gestiegen.

Der Grund für die gute Stimmung ist leicht auszumachen. Amerikas Notenbank hat wieder deutlich gemacht, dass sie an ihrem 600 Mrd. Dollar schweren Bondkaufprogramm bis auf weiteres festhält - und noch einen draufgesetzt: In einer Art Trotzreaktion auf die Bedenken, die gegen ihre ultralockere Geldpolitik geäußert worden sind, wurde mitgeteilt, dass dies in der Offenmarktausschuss-Sitzung einstimmig beschlossen wurde. Haben die internen Kritiker ihre Meinung plötzlich geändert? Wurde etwa Druck ausgeübt?

Das sind Fragen, die sich die Akteure an den Aktienmärkten nicht stellen. Für sie zählt nur, dass der bis auf weiteres sehr niedrig bleibende US-Leitzins und die hohe Liquidität in Verbindung mit den immer noch die Prognosen übertreffenden Unternehmensgewinnen beste Voraussetzungen für in der nächsten Zeit weiter steigende Aktienkurse schaffen. Letztlich hat die Vorgehensweise der Fed aber negative Implikationen. Wären die US-Währungshüter überzeugt, dass Amerikas Wirtschaft auf einem guten Weg ist, bald wieder in nennenswertem Umfang Arbeitsplätze zu schaffen, und wenig rückschlagsgefährdet ist, würden sie anders agieren.

Außerdem müssen sich die Marktteilnehmer darüber im Klaren sein, dass diese Politik den erhofften Nutzen nicht bringen, sondern letztlich erheblichen Schaden anrichten wird, wenn sie zu lange beibehalten wird. Mit Bondkäufen werden die USA den Arbeitsmarkt nicht in Schwung bringen können. Nur weil Unmengen Geld ins System gepumpt werden und der Leitzins bei null liegt, werden Unternehmen nicht massenhaft Mitarbeiter einstellen. Sie werden das tun, wenn sie Vertrauen in die US-Wirtschaft haben.

Die Bilanz der Fed immer weiter aufzublähen, wird jedoch auf Dauer das Vertrauen unterminieren. Das Gleiche gilt für das ausufernde Staatsdefizit der Vereinigten Staaten, das nicht ernsthaft angegangen und an den Märkten derzeit seltsamerweise ausgeblendet wird. Moody's hat aber jetzt vor den Risiken für das Top-Rating der USA gewarnt. Die Fiskalpolitik Amerikas wird in ein Fiasko münden, wenn das Ruder nicht rechtzeitig herumgerissen wird.

Nicht nur die USA, sondern sämtliche Industrieländer werden weitere negative Folgen der amerikanischen Wirtschaftspolitik spüren. Diese verstärkt über die Aufblähung der spekulativ eingesetzten Mittel den Preisauftrieb bei den Rohstoffen, darunter auch der Nahrungsmittelpreise, die zu den sozialen Unruhen in Nordafrika beitragen. Gravierender aus Sicht der Aktienmärkte ist aber der verzweifelte Kampf, den die noch als Lokomotiven der Weltwirtschaft fungierenden großen Schwellenländer als Folge u.a. der US-Politik gegen die Inflation und drohende Asset Bubbles führen. China wird weitere Leitzinserhöhungen beschließen, Indien hat den Leitsatz kürzlich auf 5,5% angehoben, nachdem in diesem Jahr bereits Brasilien, Südkorea und Thailand die Zügel angezogen haben. Damit droht eine empfindliche Wachstumsverlangsamung in den Schwellenländern, die auch für die USA Konsequenzen haben würde.

Steigende Rohstoffpreise und Inflationsraten in den Emerging Markets werden zudem auch in den USA höhere Inflationsraten produzieren. Angesichts geringer Kapazitätsauslastung und hoher Arbeitslosigkeit sind sehr hohe Inflationsraten zwar nicht zu erwarten. Aber ein Anstieg reicht, um die langfristigen Zinsen anziehen zu lassen. Dies wiederum würde die Finanzierung der Unternehmen, aber auch des amerikanischen Staats verteuern. Letztlich wird die extrem expansive Geld- und Fiskalpolitik nach hinten losgehen und die nächste, vielleicht noch schlimmere Krise lostreten, wenn nicht bald ein Umdenken einsetzt.

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.