Italiener Draghi EZB-Chef?

Chefökonomen plädieren für Italiener Draghi als neuen EZB-Präsidenten. FTD-Umfrage: Experten warnen gleichzeitig vor Übergewicht der Krisenstaaten an der Spitze der Europäischen Zentralbank.

 

 Chefvolkswirte führender Banken plädieren für den Italiener Mario Draghi als neuen Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB). Gleichzeitig warnen sie davor, die Macht an der Spitze der EZB zugunsten der Krisenstaaten im Süden zu verschieben. Das sind die Ergebnisse einer Befragung der Financial Times Deutschland (Dienstagsausgabe). Die Volkswirte sollten bewerten, welchen Einfluss die Herkunft des EZB-Chefs hat, wie sich die nationale Zusammensetzung des Direktoriums auswirkt und wer nächster EZB-Präsident werden soll.

Was die Zusammensetzung des sechsköpfigen EZB-Direktoriums angeht, „sollte es keine Konzentration im Süden geben“, fordert Rainer Sartorius vom Bankhaus HSBC Trinkaus. „Eine relativ gleichmäßige Verteilung (der Direktoriumssitze) unter den Mitgliedsstaaten vermeidet, dass die Märkte den Eindruck gewinnen, die südlichen Staaten würden Allianzen formen und die Geldpolitik ihren Bedürfnissen anpassen.“

Die Warnung der Volkswirte berührt ein sensibles Thema. Sollte Italiens Zentralbankchef Draghi oder ein deutscher Kandidat im November auf den französischen EZB-Chef Jean-Claude Trichet folgen, müssten das derzeitige italienische Direktoriumsmitglied Lorenzo Bini Smaghi oder dessen deutscher Direktoriumskollege Jürgen Stark das mächtige Gremium verlassen. In beiden Fällen würde ein Franzose nachrücken. Hintergrund: Die vier größten Euro-Volkswirtschaften Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien sind immer im Direktorium vertreten. Die 13 kleinen Länder rotieren auf den beiden anderen Direktoriumssitzen.

Die Kandidatenkür der Ökonomen war eindeutig. Zwölf der 22 Befragten sprachen sich für Banca-d'Italia-Gouverneur Draghi als neuen EZB-Präsidenten aus. Luxemburgs Zentralbankchef Yves Mersch, der als möglicher Kompromisskandidat gilt, wurde von einem Ökonomen genannt.

Doch acht Ökonomen betonten, eine Dominanz hochverschuldeter Euro-Krisenstaaten könnte zumindest vorübergehend Probleme schaffen. Studien in der US-Notenbank Fed hätten gezeigt, dass die regionalen Fed-Präsidenten entsprechend ihrer Regionalinteressen Fed-Beschlüsse fassten, sagt etwa Edgar Walk vom Bankhaus Metzler. „Sollte der nächste EZB-Präsident aus einem hochverschuldeten Land kommen, würden die Märkte eine größere Wahrscheinlichkeit einpreisen, dass die künftige Inflation höher sein wird als die vergangene.“ Ulrich Kater von der Deka Bank plädiert dafür, dass sich das Direktorium aus „einer ausgewogenen Mischung“ stärkerer und schwächerer Euro-Staaten zusammensetzen sollte.

Das neue Direktorium könnte leicht den Verdacht einer Niedrigzinsallianz wecken, zumal wenn Draghi Chef wird. Der Präsident und sein portugiesischer Vize kämen dann aus einem Hochschulden- oder Krisenstaat.

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.