Deutsche Fluglotsen wollen spanischen Luftraum kontrollieren

Deutsche Fluglotsen wollen spanischen Luftraum kontrollieren. Es wäre das erste Mal, dass die DFS in dieser Form im Ausland aktiv wird. Flugsicherung bewirbt sich bei 13 Airports. Schritt zur europaweiten Neuordnung.


Die deutschen Fluglotsen wagen einen konkreten Vorstoß zur Umsetzung des einheitlichen Luftraums über Europa. Die Deutsche Flugsicherung (DFS) will künftig auch Teile des spanischen Luftverkehrs kontrollieren. „Wir haben unser Interesse bekundet und werden in den kommenden sechs Wochen unser formelles Angebot einreichen“, sagte DFS-Chef Dieter Kaden der Financial Times Deutschland (Montagsausgabe). Hierfür hat er mit einer Tochtergesellschaft und der spanischen Technologiefirma Indra ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet.

Es wäre das erste Mal, dass die DFS in dieser Form im Ausland aktiv wird. Zu den Chancen der Bewerbung äußerte sich Kaden nicht, ebenso bleibt er Details zum Betriebskonzept für die spanische Flugsicherung schuldig. Ausgeschrieben sind die Flugsicherungsdienste an 13 Flughäfen wie Alicante und La Palma. Die bisher zuständigen Lotsen des Flughafenbetreibers Aena hatten zuletzt wegen eines Tarifstreits wiederholt gestreikt. Angebote von Wettbewerbern wie der DFS dürften daher schon aus taktischen Gründen willkommen sein.

Mit der geplanten Expansion hilft die DFS mit, den Himmel über Europa neu zu ordnen. Nach der Liberalisierung der Fluglinien und Flughäfen hat sich die EU-Kommission jetzt auch die Flugsicherungen vorgenommen, die die hoheitliche Aufgabe wahrnehmen. Heute gibt es europaweit 67 Luftraumblöcke, die jeweils durch die nationalen Flugsicherungen überwacht werden: Dies ist ineffizient, und verursacht laut EU-Kommission pro Flug einen Umweg von 49 Kilometern, der nicht nur unnötige Emissionen verursacht. Allein die Lufthansa schätzt, dass sie durch den angestrebten Single European Sky täglich 500000 Liter Treibstoff sparen könnte. Bis 2012 sollen die bestehenden Räume in zunächst neun Blöcken gebündelt werden. Deutschland schließt sich dann mit Frankreich, den Niederlanden, der Schweiz, Belgien und Luxemburg im Luftraumblock Europe Central (Fabec) zusammen.

Die geplante Expansion nach Spanien wird möglich, weil 2009 die Aufgaben der DFS neu definiert wurden. Jetzt darf das Unternehmen, das zwar dem Bund gehört, aber privatrechtlich organisiert ist, auch im Ausland aktiv werden. Die einst angedachte Privatisierung, die 2006 vom damaligen Bundespräsidenten Horst Köhler gestoppt wurde, ist damit obsolet geworden: „Mit der Grundgesetzänderung unseres Auftrages wurden uns alle unternehmerischen Freiheiten gegeben, die wir seinerzeit nur über die Privatisierung erreicht hätten“, so Kaden. Welches Volumen der Auftrag in Spanien hätte, sagte er nicht. Die 2000 deutschen Lotsen koordinieren täglich rund 10000 Flüge und damit mehr als drei Millionen im Jahr. 2010 verdiente die DFS bei 1 Mrd. Euro Umsatz rund 100 Mio. Euro.

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.