Facebook Kursziel: 0

Facebook ist zugleich der größte und der unverschämteste Börsengang aller Zeiten. Gründer und Banken kassierten mit dubiosen Methoden Milliarden. Wird der Facebook-Börsengang ein Fall für die Staatsanwaltschaft?


von Michael Mross

Internetblasen kommen und gehen. Bereits Ende der 90iger wurde für heiße Luft Milliarden gezahlt. Aber Facebook ist die Krönung von allen: 110 Milliarden soll die soziale Netzwerk-Krake wert sein. Gründer, Angestellte und Banken wollten noch schnell den großen Reibach machen – auf Kosten von Millionen Dummen, welche die Aktie kaufen sollten.

Die Masche erinnert an einen geschickt eingefädelten Betrug und sollte in Kürze die Staatsanwaltschaft bzw. die SEC alarmieren. Und so funktionierte die Facebook-Abzocke:
 
1.    Generiere einen Mega-Hype im Mainstream
2.    Erhöhe die Aktienpreis in letzter Sekunde
3.    Erhöhe die Aktienzahl um 100 Millionen in letzter Sekunde
4.    Lass Anteilszeichner im Unklaren über die erhaltenen Stückzahlen
5.    Schiebe die Erstnotiz so lange hinaus wie möglich
6.    Manipuliere die Erstnotiz um Scheingewinne zu suggerieren

Allein mit der Erhöhung der Aktienzahl um 100 Millionen in letzter Sekunde haben sich Altinvestoren und Banken – u.a. Goldman Sachs –  schnell noch mal ein paar Extra-Milliarden reingezogen. Auf Kosten der Anleger, die nun das Nachsehen haben.

Doch nicht nur der Börsengang von Facebook ist dubios, auch das Geschäftsmodell steht auf tönernen Füßen. Schon allein Datenschutzgründe könnten das „soziale“ Business zerstören. Eine 15-Milliardenklage ist bereits anhängig. Aber andere Gründe wiegen noch viel wichtiger:

Das Internet ist zyklisch. Moden von heute können morgen schon Schnee von gestern sein. Jede Woche entstehen neue Plattformen.

Facebook hat seinen Peak erreicht, neue Modelle der Kommunikation zwischen Menschen sind schon längst in den Startlöchern. Wehe, wenn sich das User-Verhalten ändert. Das kann manchmal Übernacht passieren, und dann kann Herr Zuckerberg allein seine „like“-Buttons drücken.

Gravierender aber ist der unverschämte Ausgabepreis der Aktie. 110 Milliarden – das ist nichts anderes als Betrug. Der Preis zielt allein auf Dumme, welche keinen Überblick an der Börse in Sachen Unternehmensbewertungen haben. Doch offenbar konnten wohl doch nicht so viele Dumme gefunden werden, um den Kurs zu halten.

Ein Vergleich zeigt, wie unverschämt das Pricing der Aktie bzw. des Unternehmens ist. Selbst in der härtesten Dot.com Bubble hat es kein Unternehmen gewagt, mit einem dreistelligen Milliardenbetrag an die Börse zu gehen. Zum Vergleich:

2012: Facebook 110 Milliarden
2004: Google 23 Mrd.
1997: Amazon 440 Millionen
1986: Microsoft 650 Millionen

Es bleibt zu hoffen, dass die Anleger dieses Mal eher von der Vernunft getrieben sind. Facebook bei 110 Milliarden ist nichts anderes als Börsen-Betrug, wie man ihn nur von kleineren Zockerpapieren kennt, die von skrupellosen Tippgebern hochgepusht werden.

Deshalb könnte der Facebook-Börsengang in Zukunft auch ein Fall für die Staatsanwaltschaft sein.  Facebook ist ein großes Zockerpapier.  Solche Aktien können zwar hochgepuscht werden, doch am Ende landen sie bei Null.    Derzeit jedenfalls gibt es Hunderte Aktien, die billiger und zukunftssicherer sind; und mit einem Geschäftsmodell, dass auch Einnahmen generiert sowie einem Kurs- Gewinnverhältnis, das hundert mal attraktiver ist als das von Facebook.

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.