Neues Geldsystem und Währungsreform

Michael Mross im Gespräch mit Prof. Hans Christoph Binswanger: „Das Geldsystem befindet sich in einer Krisenphase. Wir brauchen eine grundsätzliche, systematische Änderung unseres Geldsystems. Das bedeutet auch eine Währungsreform.“

 

Hans Christoph Binswanger (83) ist ein Schweizer Wirtschaftswissenschaftler. Er entwickelte die Idee einer ökologischen Steuerreform und gilt als profilierter nicht-marxistischer Geld- und Wachstumskritiker. Binswanger ist auch bekannt als Doktorvater von Ex-Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann.

Zu Binswangers Arbeits- und Forschungsschwerpunkten zählen Umwelt- und Ressourcenökonomie, Geldtheorie, Geschichte der Wirtschaftstheorie und Europäische Integration. In seiner Forschung hat Binswanger die Grenzen der eigenen Disziplin immer wieder überschritten und ist dadurch auch einem breiteren Publikum bekannt geworden. So legte er beispielsweise mit seinem Werk "Geld und Magie" eine geldtheoretische Deutung von Goethes Faust vor. Sein Hauptinteresse gilt seit den 1960er Jahren dem Zusammenhang von Ökonomie und Ökologie. Da Wachstum immer Natur verbrauche, fordert er, durch Änderungen des Wirtschaftssystems das Wachstum zu bremsen.

Zum Thema auch: Geld und Magie - Ökonomische Deutung von Goethes Faust

 

Die Thesen von Prof. Binswanger:

Wir sind in einer Krisenphase des Geldsystems. Man versucht die Schuldenkrise mit neuen Schulden zu lösen. Das führt aber in Zukunft zu neuen Krisen, die sich dann verstärken. Die Endzeit des Geldsystems besteht darin, dass ich die Krisen immer wieder erneuern und man die Vorstellung hat, dass man sie mit mehr Geld in den Griff bekommt. Das findet dann ein Ende, wenn man feststellt, dass die Welt endlich ist und die Ressourcen aufgebraucht sind.


Wir haben einen Wachstumszwang. Nullwachstum ist in dem System nicht vorgesehen, weil sonst alles zusammenbricht. Es gibt entweder ein Wachstum, oder eine Schrumpfung – das ist das Problem vor dem wir stehen.


Wenn das System schrumpft, wird nichts mehr produziert. Wirtschaftliche Aktivität kommt zum Erliegen. Das Ende wäre dann eine Selbstversorgungsbasis, wie wir sie vor ein paar Hundert Jahren hatten. So viele Menschen wie heute können dann aber nicht mehr existieren.


Das Problem ist derzeit nicht unbedingt akut. Theoretisch könnten die Banken weiter Geld schöpfen. Wachstum ist selbst auf dem gegenwärtigen Niveau immer noch möglich. Es gibt noch genug Ressourcen, die wir verbrauchen können – ob wir das wollen, ist allerdings eine andere Frage, aber der Zwang ist da.


Das bedeutet immer mehr Umweltzerstörung, damit wir weiter wachsen können. Binswanger vertritt dabei die These, dass man das korrigieren muss. Man muss systematische Änderungen machen, die das Wachstum mäßigen und zwar auf ein Niveau, welches umweltverträglich ist.


Wir brauchen ein Geldsystem, in dem die Zentralbanken wieder eine größere Rolle bei der Regulierung der Geldschöpfung zukommt. Ähnlich wie dies Irving Fisher fordert, nachdem Kredit zu 100% durch Zentralbankgeld gedeckt werden muss. So kann die Zentralbank die Geldmenge regulieren und muss sich nicht unbedingt an Renditegesichtspunken orientieren.


Wenn das Geldsystem in Krise gerät, muss der Staat handeln. Er muss dafür sorgen, dass die Krise nicht ausufert. Zu einem Kollaps kann es nicht kommen, weil die Zentralbanken immer weiter Geld schöpfen können.


Angesichts der aktuellen Krise hat Binswanger ein ungutes Gefühl, weil es nicht mehr kontrollierbar wird, was passiert. Wir brauchen eine grundsätzliche, systematische Änderung unseres Geldsystems. Das bedeutet auch eine Währungsreform. Man muss ein neues System schaffen, das stabiler ist und sich nicht so ausufernd entwickelt, wie es jetzt der Fall ist.

 

Prof. Hans Christoph Binswanger im Gespräch mit Michael Mross:

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

Wikifolios
Börsen News

 

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Kleinanzeigen:

Die Duftsensation
10% Rabatt code: e9xyvch5
https://len-fragrance.com/

Höre Gottes Wort
Pastor Johannes Matutis
https://berliner-predigten.de

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Net-Tipps
Der klare Blick
Medizin News
Aktuelle Presse
Mehr deutsche Banken wollen Kryptowährungen anbieten

Trotz des Kurseinbruchs am Kryptomarkt wollen mehr deutsche Banken ihren Kunden den Kauf von digitalen Währungen anbieten. "Wir führen mit einer zweistelligen Anzahl von Banken und anderen Finanzdienstleistern [ ... ]

Der Fußball-Bundesligist TSG Hoffenheim geht mit einem neuen Cheftrainer in die kommende Saison. Die Zusammenarbeit mit dem bisherigen Coach Sebastian Hoeneß werde einvernehmlich beendet, teilte [ ... ]

Lambrecht pocht auf rasche Einigung bei Bundeswehr-Sondervermögen

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) pocht angesichts der noch laufenden Verhandlungen zum geplanten Sondervermögen für die Bundeswehr auf eine rasche Einigung. "Die Bundeswehr ist [ ... ]

Sozialforscher fordert Sondervermögen für Armutsbekämpfung

Der Sozialforscher Christoph Butterwegge fordert analog zur Stärkung der Bundeswehr auch für die Armutsbekämpfung in Deutschland ein Sondervermögen in Höhe von 100 Milliarden Euro. [ ... ]

BA-Chef warnt vor Zuspitzung des Fachkräftemangels

Der scheidende Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, warnt vor einer weiteren Zuspitzung des Fachkräftemangels in Deutschland. "Bis 2040 werden rund neun Millionen Arbeitskräfte [ ... ]

Die dts Nachrichtenagentur in Halle (Saale) verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Helsinki: Finnisches Parlament stimmt NATO-Mitgliedsantrag zu. Die Redaktion bearbeitet das Thema bereits. Weitere [ ... ]

Das finnische Parlament hat sich für einen Antrag auf eine NATO-Mitgliedschaft des Landes ausgesprochen. Am Dienstag stimmten nach einer zweitägigen Debatte 188 Parlamentarier für diesen [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.