Top News
Top Videos
NEU - Jetzt beitreten und Vorteile sichern:

Aktuelle Presse
Filme / Dokus
Videos: Relax-Kanal

Prognose: DAX 2000 2012

Das kommende Jahr dürfte dramtisch werden an den Aktienmärkten. Die wichtigsten Probleme sind ungelöst und werden sich in 2012 noch verschärfen. Das wird für die Aktienmärkte rund um den Globus und speziell für den DAX nicht ohne Konsequenzen bleiben.

 

von Michael Mross

Das kommende Jahr dürfte für die Aktienmärkte rund um den Globus kritisch werden. DAX und Dow Jones haben die Geldsystemkrise bisher zwar ignoriert, 2012 aber dürften die Folgen unübersehbar werden. Neue Tiefstände sind deshalb programmiert. Die Krise geht in die zweite - möglicherweise finale - Phase und das wird dramatische Auswirkungen nicht nur auf die Börsen rund um den Globus haben.


Eurokrise eskaliert
Kommendes Jahr brauchen die Euro-Staaten 1,5 – 2 Billionen Euro um sich zu refinanzieren. Die Schuldenparty, die 2002 mit der Emission von Staatsanleihen zu niedrigen Zinsen begann, ist nun vorbei. Viele 10jährige laufen aus. Doch in den meisten Euro-Ländern steigen die Zinsen dramatisch. Italien ist bereits bei 7%. Frankreich dürfte ein Downgrade erhalten. Die Konstruktion aller Rettungsschirme zerbricht mangels Schuldenfähigkeit. Es besteht die Möglichkeit, dass Deutschland aus dem Euro austreten muss, weil sonst auch hierzulande der Kollaps droht und die Kreditwürdigkeit des Landes ausgereizt ist. Ein Zerfall des Euros könnte im Sommer 2012 erzwungen werden.



Bankenkrise eskaliert

Die meisten westlichen Banken stehen mit dem Rücken an der Wand. Ihnen droht die Verstaatlichung in 2012. Die Analysten der Saxobank gehen davon aus, dass mehr als 50 Banken verstaatlicht werden müssen. Viele von ihnen werden auch ganz von der Bildfläche verschwinden. Was allerdings eine Verstaatlichung von Problembanken für die Staaten selber bedeutet, wurde noch gar nicht richtig diskutiert. Es bedeutet im Zweifel, dass die Bankenschulden auf die Staaten übertragen werden und diese dann mit in den Abgrund gerissen werden.



Kreditklemme

Aufgrund erhöhter Eigenkapitalforderungen und strengeren Restriktionen droht eine akute Kreditklemme. Banken können oder wollen nicht mehr neue Kredite an Unternehmen ausgeben oder tun dies nur gegen höhere Zinsen. Das ist Gift für die Konjunktur und für die Börsen. Banken sind die Agenten des Geldsystems – wenn sie die Kreditmenge nicht mehr ausweiten, droht Deflation, Rezession und Depression.



China kippt
Die China Bubble droht zu platzen. Nur mit großer Mühe schaffte es das Land, seine Wachstumsraten aufrecht zu erhalten. Doch die Situation im Reich der Mitte spitzt sich dramatisch zu. Kippt China, kippt die ganze Welt. Denn nur China war ein Garant für steigende Nachfrage aus dem übersättigten Westen.



USA bankrott
Wahrscheinlich wird es noch mal gelingen, das Schuldenlimit in den USA zum 95. Mal zu erhöhen. Doch das Land ist auf dem besten Weg zum „Griechenland“ der Welt zu werden. Immer höhere Schulden spiegeln sich nicht in größerer Leistungsfähigkeit wieder. Das Land ist auf dem Weg in die Deindustrialisierung. Die Banken sind pleite. Die Fed wird zur Bad Bank.



Vertrauen ins Geld erodiert
Immer mehr Menschen erkennen, dass mit dem Geldsystem etwas nicht stimmt. Sie begreifen das System, in dem sie leben, zwar nicht richtig - aber sie fühlen, dass etwas gewaltig schief läuft. Die Verstaatlichung der Banken führt zu gesellschaftlichen Verwerfungen. Notenbanken rund um den Globus kaufen in einem letzten Akt Kreditramsch aller Art auf, um das System noch am Laufen zu halten. Wenn das Vertrauen in die Zentralbanken allerdings zerstört ist, dann hat die letzte Stunde geschlagen.



Fazit
Nach den mir vorliegenden Daten und in vielen Gesprächen mit Experten komme ich zu dem Schluss, dass wir im kommenden Jahr weniger mit einer Inflation, sondern mit einer Deflation zu rechnen haben. Das Geldsystem wird es nicht schaffen, die erforderliche Schuldenmenge in dem Umfang zu erhöhen, wie es notwendig wäre, um die Zinsen zu bedienen. Dies ist ein brandgefährlicher Prozess, der am Ende in einen unkontrollierten Zerfall führen kann. Das ist nicht nur für die Aktienmärkte Gift, sondern auch für Gesellschaften generell. Wir werden mehr Stress im System haben, welcher sich schließlich auch auf den Straßen bemerkbar macht. Vor diesem Hintergrund werden Börsen rings um den Globus kollabieren – und zwar stärker als im Krisenjahr 2008. Ein DAX-Stand von 2000 bis maximal 3000 Punkte dürfte deshalb für 2012 noch eine optimistische Schätzung sein.

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

Wikifolios
Börsen News

 

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Kleinanzeigen:

Die Duftsensation
10% Rabatt code: e9xyvch5
https://len-fragrance.com/

Höre Gottes Wort
Pastor Johannes Matutis
https://berliner-predigten.de

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Net-Tipps
Der klare Blick
Medizin News
Aktuelle Presse

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat angesichts steigender Verbraucherpreise weitere Entlastungen angekündigt. "Ich will, dass wir zusätzlich eine Antwort finden, wenn dauerhaft die Preise [ ... ]

Im Streit um die Verabschiedung des Sondervermögens für die Bundeswehr droht der SPD-Fraktionschef im Bundestag, Rolf Mützenich, der Union mit einem Alleingang der Ampelkoalition. Wenn CDU [ ... ]

Eva Högl, die Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestags, hat sich dafür ausgesprochen, das geplante 100-Milliarden-Euro-Sondervermögen ausschließlich für die Bundeswehr zur Verfügung [ ... ]

Der Antiziganismusbeauftragte der Bundesregierung, Mehmet Daimagüler, hat zur Hilfe für Angehörige der Roma-Minderheit aus der Ukraine aufgerufen. "Ich bin froh, dass wir jüdischen Überlebenden [ ... ]

Weltwirtschaftsforum fordert

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) drängt auf eine umfangreiche, international koordinierte Wiederaufbauhilfe für die Ukraine. "Wir brauchen einen Marshall-Plan für die Ukraine", sagte WEF-Präsident [ ... ]

Laumann will strengere Vorgaben für Mindestlohnkommission

Die von der Ampelkoalition geplante Mindestlohnerhöhung auf 12 Euro sollte nach Ansicht des nordrhein-westfälischen Sozialministers Karl-Josef Laumann (CDU) um strengere Vorgaben für die [ ... ]

Änderungen am EU-Emissionshandelssystem stoßen auf Kritik

Die von der EU-Kommission geplanten Änderungen am Europäischen Emissionshandelssystem stoßen in Wissenschaft und Energiewirtschaft auf Kritik. Die Architektur des Emissionshandels werde [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.