Internet Of Things: Alles voller Viren

BSI-Chef warnt: Mehrzahl der internetfähigen Geräte ist durch Schadsoftware infiziert. Deutschland braucht Fähigkeit zum Gegenangriff bei Cyberattacken.

 

Ob für Bankgeschäfte, zur geschäftlichen Kommunikation oder für die Steuerung der Heizung zuhause, das Smartphone ist für viele heute ein Multifunktionsgerät geworden. Das hat jedoch auch seine Tücken, wie Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit und Informationstechnik (BSI) im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" deutlich macht. "Wir haben unter Umständen eine Vielzahl von Viren auf unseren Geräten, ohne dass wir es wahrnehmen", so Schönbohm. Für den Nutzer entscheidend ist nicht die Infektion selbst, sondern die Frage, ob die Schadsoftware eine Steuerung des Gerätes von außen zulasse.

Anfällig sind laut Schönbohm aber bei Weitem nicht nur Smartphone, Tablet & Co., sondern potenziell alle internetfähigen Geräte wie der der smarte Kühlschrank oder die vernetzte Heizung. "Teilweise sind die Sicherheitsvorrichtungen dort rudimentär, von daher gehe ich davon aus, dass die Mehrzahl internetfähiger Geräte durch Viren, Trojaner oder sonstige Schadsoftwarevarianten infiziert ist", so der BSI-Präsident.

Schönbohm kritisiert fehlende Standards beim Thema Sicherheit. "Wir haben extrem viele Geräte im Bereich des Internets der Dinge, die nicht sicher auf den Markt kommen", sagt er. Wenn man die Hersteller darauf anspreche, stoße man mit Hinweis auf Zeit und Geld auf Ablehnung. Eine Haftung der Hersteller für die Sicherheit ihrer Geräte werde jedoch kommen, ist sich Schönbohm sicher.

"Es ist nicht vermittelbar, dass Hersteller, Dienstanbieter oder Provider in der digitalen Welt immer auf die Komplexität des Sachverhalts verweisen und der Kunde hilflos bleibt. Aber auch der Kunde ist hier gefragt, die Verbraucher müssen IT-Sicherheit einfordern." Um ein höheres IT-Sicherheitsniveau zu erreichen, hält der BSI-Chef auch Mechanismen wie Verbandsklagen, wie sie etwa Verbraucherzentralen einreichen könnten, für hilfreich.

Deutschland braucht Fähigkeit zum Gegenangriff bei Cyberattacken

Die Bundesregierung berät derzeit über Möglichkeiten zum Gegenangriff bei Cyber-Attacken. Für Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit und Informationstechnik (BSI), ist klar: "Ein Land der Bedeutung und Größe Deutschlands muss die Fähigkeit für einen Gegenangriff haben", sagte er im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Wann und wer sie einsetzen dürfe sei eines der Themen, die die Politik entscheiden müsse. "Technisch gesehen gibt es einige wenige Institutionen, die das können. Dazu gehört auch das BSI", so Schönbohm weiter.

Mit Blick auf Cybersicherheit sieht Schönbohm auch die Möglichkeit für Deutschland, Vorreiter beim Einsatz künstlicher Intelligenz zu werden. "Was ich bislang gesehen habe, sind gute Ansätze und viel Marketing. Wir sind aber auf einem guten Weg, in Deutschland eine Speerspitze zu sein", so der BSI-Chef. Allerdings stehe man noch ganz am Anfang. "Wir wissen, was wir tun wollen und wie das Tagewerk aussehen soll. Das wird jetzt umgesetzt, braucht aber seine Zeit."

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios
 
 

Mein bestes Börsenbuch:

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC
Net-Tipps
Medizin News
Aktuelle Presse

In Champions-League-Gruppe G hat Borussia Dortmund am Mittwochabend beim FC Sevilla mit eine sehr überzeugenden Leistung 4:1 gewonnen. Gut zweitausend mitgereiste Fans im Ramón Sánchez [ ... ]

Die Gasspeicher in Deutschland füllen sich weiter. Stand Dienstagabend waren die Reservoirs zu 92,75 Prozent gefüllt, und damit 0,22 Prozent mehr als am Vortag, wie aus Daten des Verbandes europäischer [ ... ]

US-Börsen geben geringfügig nach - Öl deutlich teurer

Die US-Börsen haben am Mittwoch geringfügig nachgegeben. Nach einem deutlichen Rückgang am Morgen hatte der Dow Jones im Tagesverlauf zugelegt und nahezu den Stand des Vortagesschlusses erreicht [ ... ]

In Champions-League-Gruppe F hat RB Leipzig am Mittwochabend gegen Celtic Glasgow mit 3:1 gewonnen. Nachdem Leipzig in der 27. aus einem von Christopher Nkunku zum Abschluss gebrachten Konter in Führung [ ... ]

Russischer Staatskonzern Rossatom übernimmt AKW Saporischschja

Russland hat sich das ukrainische Atomkraftwerk Saporischschja nun auch "offiziell" einverleibt. Das geht aus einem Dokument vom 5. Oktober aus dem russischen staatlichen Einheitsregister hervor, über [ ... ]

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU, Carsten Linnemann, sieht die deutsche Industrie wegen der aktuellen Energiekrise in einer bedrohlichen Lage und hat die Ampel-Regierung scharf kritisiert. "Ich [ ... ]

Bundesverfassungsrichter Peter Müller hat sich erstaunt über die Berliner Wahl zum Abgeordnetenhaus und zum Bundestag geäußert, die sowohl im Land als auch im Bund angefochten wurde. [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.