ZDF Frontal21: Tiefpunkte öffentlich-rechtlicher Russland-Hetze

„Putins geheimes Netzwerk“? – Frontal21 lotet neue Tiefpunkte öffentlich-rechtlicher Hetze und Verdummung aus. Schon der Titel ist eine so offenkundige Verdrehung der Realität, dass es politisch informierten Menschen die Fußnägel hochrollen läßt.

 

Via Propagandaschau

Wenn man sich drei Jahre intensiv mit der „Berichterstattung“ der öffentlich-rechtlichen Anstalten beschäftigt und diese kon­se­quent mit der Realität abgleicht, um das politisch motivierte und systematische Unterschlagen und Verzerren der Wahrheit, sowie das Ver­brei­ten von Falschinformationen zu dokumentieren, dann stellt sich auto­ma­tisch ein professioneller Überblick ein, der es nicht nur erlaubt, die neuesten Elaborate der Propaganda qualitativ einzuordnen, sondern der angesichts besonders dümmlicher und verlogener Machwerke geradezu körperliche Schmerzen hervorruft.

 

f21_putins_netz

 

Die neueste Mockumentary des ZDF Frontal21: „Putins geheimes Netzwerk – Wie Russland den Westen spaltet“ ist in all dem Müll, den die transatlantische Propaganda täglich hervorbringt, ein neuer Tiefpunkt, den im Einzelnen zu zerfleddern im Grunde überflüssig wäre, gäbe es nicht politisch unbedarfte Mitbürger, die sich tatsächlich von so etwas beeindrucken lassen.

 

Dabei ist schon der Titel eine so offenkundige Verdrehung der Realität, dass es politisch informierten Menschen die Fußnägel hochrollen läßt. Während Russland tatsächlich keinerlei Interesse hat, den „Westen zu spalten“, sondern all jenen Freundschaft, wirtschaftliche und politische Kooperation anbietet, die dafür offen sind, ist die Spaltung Europas dezidiertes Ziel US-amerikanischer Geopolitik, wie der damalige Leiter des US-Think Tanks „Stratfor“ George Friedman unmissverständlich und unverblümt dargelegt hat.

 

Bild anklicken, YouTube!

Bild anklicken, YouTube!

George Friedman: „Das Hauptinteresse der US-Außenpolitik während des letzten Jahrhunderts, im Ersten und Zweiten Weltkrieg und im Kalten Krieg waren die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. Weil vereint sind sie die einzige Macht, die uns bedrohen kann. Unser Hauptinteresse galt sicherzustellen, dass dieser Fall nicht eintritt.“ (YouTube)

 

Dieses Hauptinteresse der US-Außenpolitik manifestierte sich 2014 in einem militanten Putsch in Kiew und einem von USA und NATO forcierten Krieg in der Ostukraine, die auf diese Weise zu einem Pufferstaat zwischen Russland und Westeuropa gemacht werden soll. Politisch verkauft wird diese verbrecherische Politik über Thinktanks, Netzwerke, transatlantische Medien und „Journalisten“ wie Joachim Bartz, Arndt Ginzel und Ulrich Stoll, die für das neueste Machwerk von Frontal21 verantwortlich sind.

 

Während die Ukraine in den russischen Vorstellungen, die Vladimir Putin 2001 im Bundestag präsentierte, zu einem Scharnier und florierenden Umschlaghafen zwischen West- und Osteuropa hätte werden können, ist sie nun aus bekannten geopolitischen Erwägungen der USA zu einem bankrotten Frontstaat verkommen, in dem ein Nazi Parlamentspräsident ist und faschistoide Söldnertruppen unter Anleitung des Pentagon jene Bürger der Ostukraine ermorden, die den Putsch gegen den von ihnen mehrheitlich gewählten Präsidenten Janukowitsch nicht hinnehmen wollen.

 

Wenn man diese geopolitischen Hintergründe kennt, wundert es nicht, dass die Schmierenjournalisten des ZDF in ihrem neuesten Machwerk ausgerechnet bezahlte Propagandisten transatlantischer Thinktanks ausführlich zu Wort kommen lassen, um angebliche „russische Propaganda“ zu beklagen.

 

zdf_f21_putins_netz_jilge

Man sollte immer das Kleingedruckte beachten: Hier spricht ein bezahlter Propagandist der DGAP über angebliche russische Propaganda

Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e. V. ist ein Netzwerk und eine Denkfabrik für Außenpolitik und betreibt Forschungseinrichtungen für Fragen der internationalen Politik sowie der Außen- und Sicherheitspolitik. Die 1955 in Zusammenarbeit mit dem Council on Foreign Relations und Chatham House gegründete DGAP zählt heute über 2500 Mitglieder, darunter führende Persönlichkeiten aus dem Bank- und Finanzwesen, der Wirtschaft, Politik, den Medien und der Wissenschaft. (wikipedia)

 

Die auf deutscher Seite von dem Nazi-Banker Hermann Jodef Abs mitbegründete DGAP hat – wie alle transatlantischen „Thinktanks“ – nur ein Ziel: die deutsche Bevölkerung und Politik am Gängelband der USA zu führen. Wenn sich ein Staatssender wie das ZDF nicht entblödet, so offenkundige Propaganda im Sinne der USA zu betreiben und mit solchen „Zeugen“ dann auch noch „russische Propaganda“ beklagen möchte, dann ist das, als ob ein notorischer Kinderschänder eine Programmbeschwerde wegen eines Busenblitzers im Spätprogramm einreichen würde. Es ist grotesk und es beleidigt den Verstand halbwegs politisch informierter Menschen.

 

Glücklicherweise hat sich mit Bodo Schickendanz von Mainz Free TV ein medienkritischer Mitbürger einer ersten Kostprobe dieses Unsinns angenommen, die Frontal21 bereits letzte Woche ausgestrahlt hatte. Sein ausführlicher Verriss ist jedem ans Herz gelegt, der die Propagandamethoden von Frontal 21 vielleicht nicht auf den ersten Blick durchschaut.

 

propagandaschau.wordpress.com

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • Loading...
    - Wandere aus, solange es noch geht!

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.