AKTUELLE PRESSE  |  WIRTSCHAFT  |  POLITIK  |  BÖRSE  |  GOLD  |  KRYPTO  |  ETC  |  WITZIGES

NEU - Unser Börsen-Club: Die Top Aktien 2024! KI, Uran, Gold. Jetzt 800 Euro Vorteile sichern.

Die Immobilien-Falle

Der Immobilienmarkt boomt. Kaufgründe: Schutz vor Inflation und Währungscrash. Doch wenn diese Ereignisse wirklich eintreten könnte es ein böses Erwachen geben.

 

Ein Leser, der seinen Namen an dieser Stelle nicht genannt wissen möchte, schreibt: „(…) meine Eltern haben zwei Währungsreformen überstehen müssen. Sie haben aus der ersten gelernt, dass Immobilien eine inflationssichere Anlage sind und haben für die zweite Währungsreform versucht auf diese Art ihr Vermögen zu retten, dass sie mit harter Arbeit zusammengetragen hatten. Tja, und dann kam die so genannte Hypothekenabgabe, und der größte Teil ihres Vermögens wurde wieder ausgelöscht.“

 

Immobilien als Inflationsschutz im Jahr 1923

Die Erfahrungen, die hier reflektiert werden, sind die Hyperinflation des Jahres 1923 als Folge des für Deutschland verlorenen 1. Weltkrieges und der so genannte Lastenausgleich, mit dem in die junge Bundesrepublik Deutschland in den Jahren nach ihrer Gründung die Lasten des 2. Weltkrieges „gerecht“ zu verteilen suchte.

Ich möchte bei diesem Punkt noch etwas verweilen, denn zwei Aspekte sind wichtig, wenn Sie den Inflationsschutz von Immobilien in einer Krise angemessen bewerten wollen.

Wie der Name schon sagt, sind Immobilien nicht mobil. Die Schutzfunktion ist also sehr stark ortsgebunden. Eine schnelle Kapitalflucht können Sie mit einer Immobilie nicht antreten. Ein Verkauf zieht sich oftmals über Wochen und Monate hin und die Immobilie in Schlesien oder Ostpreußen war nach dem 2. Weltkrieg für die Besitzer genauso verloren, wie sich der Besitzer einer Immobilie im Westen nicht gegen die Zwangshypothek wehren konnte.

 

1923: Die politisch gewollte Enteignung via Mietrecht

Kritisch sehe ich auch die Schutzfunktion während der Hyperinflation von 1923. Es ist richtig: Als Sachwert haben die Immobilien die Krise überlebt. Doch die entscheidende Frage ist, in wessen Eigentum.

In der Krise griff die Reichsregierung in den Mietmarkt ein und untersagte starke Mietsteigerungen. Das führte sehr schnell dazu, dass die Inflation und natürlich auch das an die Inflation angepasste Zinsniveau sehr viel schneller stiegen als die Mieteinnahmen.

Viele Wohnungseigentümer, die ihre Bankkredite nicht mehr bedienen konnten, verloren ihr Eigentum in Zwangsversteigerungen. Profiteure waren die sogenannten „Raffkes“, pfiffige Geschäftsleute wie Hugo Stinnes, die noch über Kreditlinien verfügten, dafür Firmen und andere Sachwerte erwarben und die Kredite hinterher mit immer wertloseren Banknoten beglichen.

 

Welche Punkte sind in der Krise entscheidend für Immobilienbesitzer und deren Inflationsschutz?

Für die Immobilienbesitzer war in der Krise somit entscheidend wie es um ihre Mieteinnahmen oder sonstigen Verdienstquellen bestellt war und in welcher Höhe die Häuser und Wohnungen noch mit Bankkrediten belastet waren.

Dieser Punkt wird sich auch in einer zukünftigen Krise kaum wesentlich anders darstellen, mag die Krise nun als Hyperinflation oder „nur“ als normale Inflation daherkommen. Schulden können sich für die Immobilie sehr schnell als eine Art Sprengstoff erweisen, deshalb macht es durchaus Sinn beizeiten zu tilgen, auch wenn die hierzulande so beliebten Steuersparmodelle einen anderen Weg wählen und die Schulden, um sie steuerlich gegenrechnen zu können, möglichst lange hoch halten.

Die Gefahr liegt darin, dass die Krise die zur Gegenfinanzierung abgeschlossenen Sparformen wie Bausparverträge oder Lebensversicherungen zerstört, während die Schulden auf dem Haus bleiben. Mit diesen, zugegeben sehr groben Strichen, sind die Chancen und Risiken einer Immobilie in der Phase einer starken Inflation umrissen.

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube


Nur für kurze Zeit:
1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung bei Top-Kryptobörse
Börse 24h
Börsen News

Mein bestes Börsenbuch:

1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung Top-Kryptobörse

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
bc1qwfruyent833vud6vmyhdp2t2ejnftjveutawec

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

DEXWEB - We Pursue Visions

 

 

Net-Tipps
Top Videos
Videos: Relax-Kanal

Kleinanzeigen:

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Aktuelle Presse
Faeser beteuert Bemühungen um Abschiebungen nach Afghanistan

Vor dem Treffen der Innenminister der Länder ab diesem Mittwoch hat Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) beteuert, dass ihr Ministerium mit mehreren Staaten Möglichkeiten zu Abschiebungen [ ... ]

Bahn hält Kritik an Zug-Chaos nach EM-Spiel für überzogen

Die Deutsche Bahn hält die Kritik am Zug-Chaos nach einem EM-Gruppenspiel in Gelsenkirchen für überzogen. "Da ist mitunter eine Generalkritik an der Stadt und ihren Bewohner artikuliert worden, [ ... ]

Verband fürchtet Überlastung der Gefängnisse

Der Verband der Strafvollzugsbediensteten (BSBD) hat vor einer Überlastung der Gefängnisse gewarnt. "Wenn die Politik nicht langsam reagiert, bricht uns der ganze Laden zusammen", sagte der Vorsitzende [ ... ]

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) hat begrüßt, dass die Innenminister der 16 Länder Gewalt gegen Frauen einheitlicher bekämpfen wollen. "Es ist gut, dass der Schutz von Frauen [ ... ]

Stübgen pocht auf Abschiebungen nach Syrien und Afghanistan

Obwohl das Auswärtige Amt die Sicherheitslage in Syrien immer noch als "volatil" beschreibt und die Reisewarnung für das kriegsgebeutelte Land weiterhin gilt, hat der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, [ ... ]

Saarlands Ministerpräsidentin Anke Rehlinger (SPD) hat vor den Bund-Länder-Beratungen am Donnerstag auf die Einführung einer Pflichtversicherung gegen Elementarschäden gepocht und sich [ ... ]

Der Deutsche Städtetag hat mit Blick auf die Bund-Länder-Beratungen am Donnerstag davor gewarnt, Ukrainer aus dem Bürgergeldsystem herauszunehmen. Die Ministerpräsidenten sollten sich [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2023 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.