Gegen Bankenspaltung

Früherer Dresdner-Bank-Chef kritisiert Steinbrücks Vorschläge."Ein Trennbankensystem im Steinbrück’schen Sinne ist keine Wunderwaffe gegen Finanzmarktkrisen und ein fragwürdiges Vehikel zum Schutz des Steuerzahlers".


 
Der frühere Dresdner-Bank-Chef Herbert Walter kritisiert den Vorschlag des SPD-Politikers Peer Steinbrück für eine Trennung des Investmentbankings vom klassischen Bankgeschäft. "Ein Trennbankensystem im Steinbrück’schen Sinne ist keine Wunderwaffe gegen Finanzmarktkrisen und ein fragwürdiges Vehikel zum Schutz des Steuerzahlers", schreibt Walter in einem Gastbeitrag für die "Welt". "Es hätte die aktuelle Krise nicht verhindert und auch den Steuerzahler nicht geschont."
 
Eine Zweiteilung der Bankenbranche macht Geldgeschäfte für einfache Sparer nach Auffassung des früheren Bankchefs nicht sicherer, sondern riskanter. Denn durch die Trennung würden klassische Privatkundenbanken wie die Sparkassen daran gehindert, ihre Einlagenüberschüsse wie bisher am Kapitalmarkt anzulegen. Walter rechnet damit, dass diese Banken den Kunden nur noch eine geringe Verzinsung bieten könnten. "Die Folge wäre kurios: Während die klassischen Banken von Kapitalmarktgeschäften ferngehalten werden, wird der private Sparer gerade dazu gezwungen, sich diesem Markt zu nähern, wenn er sich nicht mit mickrigen Renditen zufrieden geben will. Mit denen ließe sich die Altersvorsorge-Lücke in Deutschland nie und nimmer schließen." Für Privatkunden wäre Steinbrücks System folglich kontraproduktiv, argumentiert Walter: "Der Sparer, der sein Geld bislang einigermaßen gut gesichert bei klassischen Banken anlegte, muss künftig Investmentbanken aufsuchen, die im Trennbankensystem per Definition über keinerlei staatliches Sicherheitsnetz verfügen." 

Walter fürchtet außerdem, dass klassische Banken ihren Firmenkunden künftig weder eine Refinanzierung über den Anleihemarkt, noch eine Absicherung eines Exportgeschäfts oder eine Beratung bei Unternehmensfusionen anbieten können. "Das wäre schlicht undenkbar, weil es zum Standardangebot für Firmenkunden gehört", schreibt Walter. Viele Firmenkunden kämen nicht umhin, zusätzlich Kunde einer Investmentbank zu werden. "Im Krisenfall würde das aber bedeuten, dass diese Kunden einem Brand in der Investmentbank schutzlos ausgeliefert wären." Damit würde die Trennung faktisch ausgehebelt: "Geht der Firmenkunde pleite, kann er auch den Kredit bei seiner Hausbank nicht mehr zurückzahlen, zieht also das klassische Bankgeschäft in Mitleidenschaft, das man doch sicher abgeschirmt wähnte", schreibt Walter.

Selbst bei der Analyse der Finanzkrise widerspricht der frühere Bankmanager dem Ex-Finanzminister. "Die Krisenursache wie Steinbrück nur im Investmentbanking zu sehen ist eine populistische Verengung des Problems mit erheblichen Nebenwirkungen", warnt er. Schließlich seien in den vergangenen Jahren nicht in erster Linie Investmentbanken in Schieflage geraten, sondern auch Immobilienfinanzierer in Spanien, Großbritannien und Irland sowie Staatsfinanzierer in Deutschland, Irland, Frankreich und Belgien "Ebenso zog es Mittelstandsbanken in den Abgrund, die sich zur Verbesserung ihrer mageren Kreditmargen mit Kapitalmarktpapieren verhoben hatten", betont Walter.

Wandere aus, solange es noch geht!


Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.