Börsen: wie weiter?

Die Erholungsrally in Rohstoffen und Aktien stockt. - Die Abhängigkeit der deutschen Industrie von Aufträgen aus Asien ist überproportional hoch. Dies dürfte die Underperformance des Dax erklären.

 

Börsen-Zeitung: Kurze Beine, Marktkommentar von Dietegen Müller

Die Erholungsrally in Rohstoffen und Aktien stockt. Im Ölmarkt etwa ist der Angebotsüberhang noch länger nicht abgebaut. Auffällig ist nun, dass Dax und Euro Stoxx 50 seit Anfang April sich weniger gut als US- und Schwellenländeraktien entwickelt haben.

 

Seit der Sitzung der US-Notenbank Mitte März verzeichneten die Emerging Markets einen starken Kapitalzufluss, wie Daten des Institutes of International Finance zeigen. Und gemäß der People's Bank of China nahmen im März in Sonderziehungsrechten berechnet die Währungsreserven erstmals seit November vergangenen Jahres wieder zu.

 

Mit den Ankündigungen der kommunistischen Regierung, wachstumsstimulierende Maßnahmen zu ergreifen, hat dies den Abwärtsdruck auf die chinesische Währung verringert. Die Zweifel sind nicht ausgeräumt, ob das chinesische Experiment wie von der Partei gewünscht ausgehen wird.

 

Diese Unsicherheit strahlt gerade auf Deutschland ab. Die Abhängigkeit der deutschen Industrie von Aufträgen aus Asien ist überproportional hoch. Dies dürfte die Underperformance des Dax erklären, die auf Sicht von einem Jahr mit gut einem Fünftel signifikant größer als die Aufwertung des Euro um einige Prozentpunkte ist. Nicht viel besser sieht es aber auch insgesamt mit den europäischen Werten aus.

 

Es gibt viele Erklärungsansätze, warum dies so ist. Erwartetes dürftiges Wachstum und nicht zuletzt eine vermutete Wirkungslosigkeit der Geldpolitik - verwiesen wird auf Japan - sind Risiken. Eine Vielzahl an Mikrofaktoren kommt dazu. Ein gelistetes Unternehmen verdient nicht per Gesetz seine Kapitalkosten. Im Dax sind eine Beiersdorf, Daimler, ProSieben Sat.1 oder Henkel, die stattliche Renditen auf ihr investiertes Kapital erzielen, nicht per se die Regel.

 

Bleibt das Wachstum in den Schwellenländern schwach, geraten alle Unternehmen unter Druck, die noch das Kunststück geschafft haben, den Unternehmenswert knapp steigern zu können. Hinzu kommen neue Wettbewerber, die digitale Geschäftsmodelle ausrollen. Jüngstes Beispiel ist der angekündigte Vorstoß von Amazon, in Deutschland in die Paketzustellung investieren zu wollen. Die Anleger der Deutschen Post macht dies zu Recht unruhig.

 

Doch auch in den USA mit einer weniger stark alternden Gesellschaft und höheren erwarteten Wachstumsraten ist nicht alles Gold, was glänzt. Ein Blick auf die erwartete Cash-flow-Entwicklung zeigt, dass für die 30 Dax-Werte wie auch für die Titel im S&P 500 in diesem Jahr die Bloomberg-Schätzungen mit einem Anstieg des Kurs-Cash-flow-Verhältnis rechnen. Will sagen: Das Cash-flow-Wachstum, aus dem ein Aufwärtsimpuls für die Bewertungsmultiples kommen könnte, fehlt. Und was geschieht, wenn der Mittelzufluss gar nicht mehr rentabel genug reinvestiert werden kann?

 

Die Optimisten werden sagen: Wettbewerb gab es immer, die Unternehmen sind anpassungsfähiger als gedacht, die Tiefstzinsen erleichtern es, wachstumsmehrende Investitionen zu tätigen, da die Kapitalkosten sinken. Auch erscheint die Bewertung nicht übertrieben hoch.

 

Pessimisten werden sagen: Was früher war, wird nicht mehr sein. Die Weltwirtschaft wird nie mehr frühere Wachstumsraten erreichen können. Deshalb nimmt der Verteilungskampf global zu: Der Kuchen wächst in absoluten Zahlen noch stattlich, aber die Zahl der Akteure, die daran teilhaben will, steigt. Zugleich fehlt es demografisch bedingt im Heimatmarkt für europäische Unternehmen an Wachstum.

 

Unter diesen Gesichtspunkten sieht Europa in einem Portfolio tatsächlich alt aus. Hinzu kommen spezifische politische Risiken, angefangen vom möglichen Brexit über eine neuerliche Zuspitzung der Krise in Griechenland und einen schleichenden Zerfall der Staatengemeinschaft. Auch hiesige Bankaktien signalisieren Deplorables.

 

Hat die Rally also kurze Beine? All dies legt dies nahe. Doch nichts von dem, was hier geschrieben steht, ist nicht schon im Markt bekannt. Es müssen unbekannte Faktoren sein, die den Anstoß für die nächste Korrektur oder die Fortsetzung der Rally geben.

 

Ohne aktive Auseinandersetzung mit einzelnen Unternehmen wird in einem solchen Umfeld kaum eine Überrendite erzielbar sein. Umgekehrt winken angesichts der hohen Risikoprämien womöglich stattliche Gewinne. Die krisenhaften siebziger Jahre zeigen, dass gerade in Seitwärtsmärkten mit Momentumstrategien und Stock Picking erhebliche Überrenditen zu erreichen waren. 

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC
Net-Tipps

Kleinanzeigen:

Die Duftsensation
10% Rabatt code: e9xyvch5
https://len-fragrance.com/

Höre Gottes Wort
Pastor Johannes Matutis
https://berliner-predigten.de

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Medizin News
Aktuelle Presse

Immer mehr Lehrer arbeiten teilzeit. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte, liegt der Anteil mittlerweile bei knapp 40 Prozent und damit auf dem höchsten Stand seit 2011, als sie 39 Prozent [ ... ]

Berichte: Altkanzler Schröder will Büro zurückklagen

Ex-Kanzler Gerhard Schröder (SPD) soll laut verschiedener Medienberichte Klage beim Berliner Verwaltungsgericht eingereicht haben. Dabei soll es um die Sonderrechte gehen, die ihm im Mai entzogen worden [ ... ]

Die Bundesbürger fordern vom Staat mehr Entlastung von den steigenden Preisen. Eine klare Mehrheit von 58 Prozent ist der Meinung, die Bundesregierung tue diesbezüglich "zu wenig", so eine Umfrage [ ... ]

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Freitagmorgen vorläufig 49.839 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 16,2 Prozent oder 9.667 Fälle weniger als am Freitagmorgen vor einer [ ... ]

Verdi verlangt höheren Spitzensteuersatz und Übergewinnsteuer

Verdi-Chef Frank Werneke hat die Steuerentlastungspläne von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) verurteilt und statt dessen einen höheren Spitzensteuersatz und eine Übergewinnsteuer [ ... ]

Die saarländische Ministerpräsidentin Anke Rehlinger (SPD) fordert mit Blick auf die angekündigte Gasumlage im Herbst und Winter gezielte Entlastungen für einkommensschwache Haushalte. [ ... ]

In Deutschland fehlen über eine halbe Million Fachkräfte. Das geht aus einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.