Boateng, Gauland und die dubiosen Methoden der FAS

Die Journaille macht jeden Tag neu Reklame für die AfD. Nicht 12 Stunden vergehen ohne eine neue Schlagzeile. Nun hat es auch die FAS - eine Zeitung die sonst kaum Beachtung findet - endlich geschafft, im Blätterwald aufzutauchen - Dank AfD.

 

"Gauland beleidigt Boateng" - das ist der große Aufmacher der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS), eine Zeitung, die normalerweise kaum Beachtung findet. Doch dank der AfD ist das Blatt aus dem deutschen Blätterwald heute aufgetaucht. Der Titel ist auch Schlagzeile im deutschen Mainstream. Die Politik hat einen neuen Aufreger. Und wieder lautet die Botschaft: böse AfD.

 

Haben solche Artikel der AfD in der Vergangenheit geschadet? Eher nicht. Die Partei befindet sich auf Rekordkurs. Liegt es vielleicht an der kostenlosen Werbung, welche die Medien der AfD jeden Tag neu verschaffen? Das wäre sicherlich ein ziemlich unfreiwilliger Effekt.

 

Gauland hatte in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" über Boateng, dessen Vater aus Ghana stammt, angeblich gesagt: "Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben."

 

Die Umstände, unter denen dieses Zitat zustande kam, sind dubios. Doch das politisch korrekte Echo in den Medien ist überhörbar. Eine neue Form des Erregungs-Journalismus, der Aufmerksamkeit und Auflage erhöhen soll. Ist das der neue Stil der FAZ? Roland Tichy kommentiert den Medienhype in seinem Blog so:

 

Alles recht im Kampf gegen Rechts

Bei so viel Intelligenz irritiert die Titelzeile „Gauland beleidigt Boateng“ jeden halbwegs intelligenten Leser, der auf der Titelseite Wichtiges lesen will und nicht Wichtigtuerei, die auch nicht wichtiger wird, nur weil sie politische korrekte Erregung ist. Gerne hätte man das Interview und damit die Aussagen von Gauland im Kontext gelesen. Das wird uns nicht zur Verfügung gestellt. So entzieht es sich der Bewertung.

 

Dem Leser sollen Wortbrocken reichen; danke, liebe FAS, unsereiner will schon gerne lesen, ehe er glaubt. Aber offensichtlich handelt es sich um ein Hintergrundgespräch. Das entzieht sich noch mehr der Bewertung, und es ist eher ein Frage des Stils, solche meist meist um ein Thema mäandernde Gespräche schlagwortartig zu veröffentlichen. Gauland bestreitet die “Beleidigung” und beruft sich auf Vertraulichkeit und bruchstückhafte Wiedergabe.  Dazu wiederum nimmt die FAZ Stellung. Eigentlich bedarf das Gespräch der Autorisierung. Damit ist der Fall Gauland auch ein Fall FAZ.

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC
Videos: Relax-Kanal
Filme / Dokus
Net-Tipps

Kleinanzeigen:

Die Duftsensation
10% Rabatt code: e9xyvch5
https://len-fragrance.com/

Höre Gottes Wort
Pastor Johannes Matutis
https://berliner-predigten.de

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Der klare Blick
Medizin News
Aktuelle Presse

Ferrari-Pilot Carlos Sainz hat das Formel-1-Rennen in Silverstone gewonnen. Die dts Nachrichtenagentur sendet in Kürze weitere Informationen.

Foto: Carlos Sainz jr. / Ferrari, über dts Nachrichtenagentur

Ferrari-Pilot Carlos Sainz hat das Formel-1-Rennen in Silverstone gewonnen. Zweiter beim Großen Preis von Großbritannien wurde Sergio Pérez (Red Bull). Überschattet wurde das Rennen [ ... ]

Im Bundestag schwindet die Unterstützung für 2G- und 3G-Regeln für den kommenden Herbst und Winter. Das berichtet die "Welt" (Montagsausgabe). Demnach sprach sich unter anderem der gesundheitspolitische [ ... ]

DGB verlangt

Kurz vor dem Treffen von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) mit den Gewerkschaften und Arbeitgebervertretern im Kanzleramt hat DGB-Chefin Yasmin Fahimi die Arbeitgeber scharf kritisiert. "Deutsche Unternehmen [ ... ]

Auf der Marmolata in den norditalienischen Dolomiten sind am Sonntag mindestens sechs Personen bei einem Gletscherbruch ums Leben gekommen. Mindestens acht weitere Personen seien verletzt worden, zudem [ ... ]

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm hat die Bundesregierung vor dem Hintergrund der sich zuspitzenden Gaskrise zum Handeln aufgefordert. "Wenn die russischen Lieferungen für eine längere Zeit [ ... ]

Scholz erwartet keine neuen Schulschließungen im Herbst

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) schließt erneute Schulschließungen im Herbst aus. Entsprechende Maßnahmen "sollte es nicht mehr geben", sagte er im ARD-Sommerinterview. Und auch Lockdowns [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.